Polizeichor Mönchengladbach

Karnevalsauftritt im Polizeipräsidium

Der Mönchengladbacher Polizeichor wurde vom Leiter der Polizeibehörde, Polizeipräsident Hans-Hermann Tirre, auch in diesem Jahr wieder zur musikalischen Gestaltung des „Prinzenempfangs“ Polizeichor - Karneval im PP 2014_1269aeingeladen. Pünktlich um 11.11 Uhr trafen Karnevalsprinz Markus II zusammen mit seiner Prinzessin Niersia Andrea und dem „Hofstaat“ am 28. Februar 2014 im Großen Besprechungsraum des Polizeipräsidiums ein. Großer Beifall der Anwesenden Mitarbeiter der Polizeibehörde und der Gäste empfing die beiden. Sodann wurden sie vom kostümierten „Karnevalschor“ des Polizeichores unter Leitung unseres neuen Chorleiters Edi Riethmacher mit dem Karnevalslied „Gladbacher Mädchen“ begrüßt. Sangesfreund Theo Pitsch hatte wieder das Bass-Solo übernommen.

Es folgten dann die üblichen Begrüßungsreden durch den Behördenleiter und das Prinzenpaar sowie den Präsidenten des Mönchengladbacher Karnevalsverbandes, Bernd Gothe. Es wurden auch eine Polizeichor - Karneval im PP 2014_1266Anzahl Karnevalsorden verliehen. Auch unser neuer Vorsitzender Hans Hubert Glock wurde vom Polizeipräsidenten mit einem Orden ausgezeichnet. Drei junge Polizistinnen der Einsatzhundertschaft begrüßten das Prinzenpaar auf sehr originelle Weise, indem sie in Versform Lebensgewohnheiten und Eigenarten des Prinzenpaares besonders herausstellten.

Der Chor trat mit drei karnevalistischen Eigenkompositionen unseres verstorbenen Sangesfreundes Willi Jakobs auf, nämlich mit dem „Gladbacher Mädchen, dem „Gladbacher Jung“ und „Mönchengladbach nicht weit vom Rhein“. Die Sänger erhielten dabei viel Beifall der anwesenden Gäste. Diese schunkelten und sangen auch bei den Vorträgen fröhlich mit.

Obwohl das Prinzenpaar einen sehr engen Auftrittsplan zu beachten hatte, hielt es sich fast 1 ½ Stunden im Kreis „ihrer Polizei“ auf. Es versicherte nachdrücklich, dass es ihm ein besonderes Bedürfnis sei, der Polizei Dank zu sagen für die gute Zusammenarbeit und die ständige Unterstützung bei der Wahrnehmung seiner Veranstaltungstermine.

Schreiben Sie einen kurzen Kommentar: